­

was ist yoga?

im rahmen unseres urban yoga basic training – stellten wir unseren teilnehmern die simple frage: „was ist yoga?“.  4 wochen zeit und 5 seiten platz, um diese frage zu beantworten. was einfach klang entpuppte sich als außerordentlich knifflige frage. […]

By |Februar 12th, 2018|yoga blog|0 Comments

sanshaya – und was om damit zu tun hat

sanshaya – bedeutet so viel wie zweifeln… zweifel, diese gedanken, die wir uns um kleinigkeiten oder auch auch um großes machen. dieses kreisen, nicht vorwärtskommen und immer wieder durchdenken und sich doch nicht entscheiden können. kennst du das? ob es nun das neue paar schuhe ist oder die frage, den job, partner oder lebensmittelpunkt zu wechseln. wir zweifeln, bzw. unser geist zweifelt. er liebt es sich „dicke“ zu tun, unsere ganze aufmerksamkeit einzufordern, indem er uns immer wieder gedanken schickt, die uns verunsichern und uns von unserer intuition, unserem gefühl für etwas, wegbringen wollen. […]

By |Mai 1st, 2017|yoga blog|0 Comments

kontrolle oder vertrauen?

manchmal geben wir uns der illusion hin, alles kontrollieren zu können. wir haben uns einen schönen plan zurecht gelegt, in  unserer vorstellung ist schon alles ganz klar und dann gerät etwas durch einander, wir rudern und kämpfen, versuchen alles wieder zu sortieren und in die richtung zu lenken, die wir uns vorgestellt haben. doch allzu oft erfahren wir, dass diese kraft vergebens war und alles anders kommt, als erwartet. […]

By |April 3rd, 2017|yoga blog|0 Comments

alignment

alignment bedeutet so viel wie ausrichtung …… und, na klar, wir geben dir in unseren stunden ganz viele hinweise für deine körperliche ausrichtung. zum einen, damit du gesund und unbeschwert die haltungen einnehmen kannst und zum anderen, um alle möglichkeiten auf technischer ebene ausnutzen, um in den genuss von weite, leichtigkeit und stabilität zu kommen. entscheidender ist jedoch deine innere ausrichtung – deine wahrnehmung und einstellung zur praxis. […]

By |März 27th, 2017|yoga blog|0 Comments

über die weite fliegen und mit wachsamen auge beobachten

der größte feind des adlers ist der mensch, der ihm entweder den lebensraum zerstört oder ihn jagt. stellen wir uns vor der adler schwebt über die weite, beobachtet wachsam seine beute und plötzlich erschallt ein lauter schuss und er fällt zu boden – getötet von einem unbesiegbaren, unnatürlichem feind – der waffe. welch anschauliches bild für unsere persönliche entwicklung, unser streben nach erkenntnis. immer wenn wir uns auf innere suche nach erkenntnis begeben, ob nun in meditation oder körperliche praxis […]

By |Februar 20th, 2017|yoga blog|0 Comments

beweise – oder die größte erkenntnis der universellen kraft

unser alltag verlangt von uns viel "kopfarbeit". meist ist der tag vollgepackt und wir müssen uns organiseren, um den herausforderungen gelassen begegnen zu können. das ist wichtig und lässt uns im leben stehen. um so schwieriger wird es, zu akzeptieren, dass unser verstand nicht immer der erste und beste ratgeber ist. zu akzeptieren, dass nicht alles wissenschaftlich bewiesen werden kann und es wichtige erkenntnisse außerhalb unseres verstandes gibt. einer der bekanntesten wissenschaftler albert einstein, hat das schon früh für sich herausgefunden. er war sicher, dass eine zeit kommen würde, wo seine sichtweisen als wissenschaftlich hinterlegt gelten würden. er bat seins tochter, dass die briefe die er an sie schrieb ,erst 20 jahre nach ihrem tod veröffentlicht werden sollten - dann sei der richtige zeitpunkt gekommen. ich bin nicht sicher, ob wir schon so weit sind - es wäre wünschenswert und wenn wir alle seine gedanke teilen - wer weiß, was dann passiert? hier einige auszüge: ... Es gibt eine extrem starke Kraft für die die Wissenschaft bisher noch keine formelle Erklärung gefunden hat. Es ist eine Kraft, die alle anderen beinhaltet und regelt und die sogar hinter jedem Phänomen ist, das im Universum tätig ist und noch nicht von uns identifiziert wurde. Diese universelle Kraft ist LIEBE. Wenn die Wissenschaftler nach einer einheitlichen Theorie des Universums suchten, vergaßen sie die unsichtbare und mächtigste aller Kräfte. Liebe ist Licht, da sie denjenigen, der sie gibt und empfängt beleuchtet. Liebe ist Schwerkraft, weil sie einige Leute dazu bringt, sich zu anderen hingezogen zu fühlen. Liebe ist Macht, weil sie das Beste was wir haben, vermehrt und nicht zulässt, dass die Menschheit durch ihren blinden Egoismus ausgelöscht wird. Liebe zeigt und offenbart. Durch die Liebe lebt und stirbt [...]

By |Mai 26th, 2015|yoga blog|0 Comments

loslassen – akzeptieren

wir hören so oft, lass einfach los und überwinde! leicht gesagt - wenn mich etwas so stark berührt hat oder so lang begleitet hat, wie kann ich dann einfach loslassen? man versucht vielleicht eigenschaften, die einem an sich selbst nicht gefallen zu bekämpfen. sowie man bemerkt, dass sich das ein oder andere wieder einschleicht kämpft man erneut dagegen an und schwupps bei nächster gelegenheit entsteht das gleiche gefühl und es ändert sich wenig. aber eines ist geschehen, du bist dir bewusst geworden, dass es ereignisse oder eigenschaften gibt, die dir nicht guttun. du hast beobachtet, dass etwas entsteht. auf meiner bisherigen reise konnte ich feststellen, dass das vielleicht der wichtigste schritt ist - die erkenntnis. doch dann geht es weiter - das loslassen soll beginnen, oder das loswerden. ich versuche es mit akzeptieren - ich probiere die eigenschaft oder das ereignis zu akzeptieren. im moment gehört es zu mir. vielleicht kann ich mich sogar ein wenig damit anfreunden. und dann irgendwann in liebe auflösen und nicht in ablehnung loswerden. vielleicht ist es einen versuch wert?   evelyn 7.1.14    

By |Januar 7th, 2014|yoga blog|0 Comments

atha yoga-anushasanam

Atha yoga-anushasanam Patanjali beantwortet zu Beginn des Yoga Sutras die Frage: Was ist Yoga? Und zwar vorerst mit „Jetzt beginnt Yoga“ oder „Nun ist es soweit: Die Einführung in Yoga beginnt“. Die zweite Übersetzung mag zwar mehr Wörter beinhalten, ist dadurch allerdings auch wesentlich starrer in ihrer Auslegung. 'Nun ist es soweit' sagt uns soviel wie: Lasst uns beginnen, Lasst uns anfangen Yoga zu üben, zu suchen. Fürs Erste kann das eine passende Interpretation sein, als eine Art Vorsatz fürs neue Jahr. Es kommt fast schon eher als Prolog daher, als Art Ankündigung, dass nun Patanjalis Ausführungen über Yoga beginnen. Da die ersten vier Sutren die Antwort auf die Frage, was denn nun Yoga sei, geben, liefert die kürzere Übersetzung mehr Spielraum. Was bedeutet „Jetzt“ ? In jedem Fall, dass wir unseren Geist in den Moment bringen sollen. Dass wir zu mehr Klarheit, mehr Bewusstsein, mehr Achtsamkeit im Augenblick gelangen müssen, um so mit Yoga zu beginnen. Oder sogar, dass wir „Jetzt“ Yoga üben müssen. Doch „Jetzt“ bedeutet auch, dass jeder beliebige Moment gemeint sein kann – Es ist egal, wann wir beginnen, nach dem Zustand von Yoga, dem Zustand des Eins-Seins zu suchen, was wiederum bedeuten muss, dass Yoga in jedem Moment stattfindet. Er ist also der Zustand, die Basis, die Konstante, welche Wiederzuerkennen unsere Aufgabe ist. von Felix 6.1.13

By |Januar 7th, 2014|yoga blog|0 Comments