jetzt entfachen wir unser feuer.

wir stehen stabil und wir stehen zu uns. wir können fühlen und genießen und sind bereit die nächste stufe zu erklimmen.

in uns wächst eine kraft – wir spüren die energie , die wir brauchen, um handeln zu können und uns wird klar, dass nur wir selbst die macht besitzen, uns zu entscheiden. wir verstehen, dass wir die wahl haben, indem was wir tun, niemand anders. und so entwicklen wir mehr und mehr diese innere stärke.

wir fühlen, dass ein feuer in uns entfacht werden kann, wenn wir es nur wollen. das macht uns klar, dass wir alles erreichen können, wenn wir nur mutig sind.

interessant ist auch der begriff „burnout“ – wir scheinen unsere energie verbrennen zu können, wenn wir sie „verschwenden“ bzw. wenn wir nicht genug selbstliebe und verbindung zu unserem zweiten chakra haben. oder ist es eventuell nur so, dass wir keinen zugang zu unserem dritten chakra haben und deshalb ein gefühl von ausgebranntsein da ist?

könnte auch die empfindung von kühle und leere mit unserem manipurachakra in verbindung stehen?

gehen wir auf entdeckungsreise und finden unsere innnere flamme – zumindest physisch wollen wir brennen und unsere mitte spüren und dann hoffentlich zu mut, kraft, wärme und fülle finden.