nach dem wonnemonat mai, wo sich alles langsam entwickelt, wir uns an dem zarten grün und den ersten blumen erfreuen, spüren wir augenblicklich diese unglaubliche fülle – die kraft der natur.

manchmal habe ich den eindruck, dass dieser wille sich zu entwickeln, die ganze schönheit zu entfalten, zu wachsen und alles auszuschöpfen, was die erde, die sonne und der regen gibt, unbändig ist. manche pflanzen flippen regelrecht aus und wuchern, als ob sie alles verschlingen wollten.

dieses szenario macht mir deutlich, dass ich immer wieder prüfen sollte, ob ich meine resourcen nutze. diese fülle die mir angeboten wird, mir zur verfügung steht – die gaben, die mir geschenkt wurden – nutze ich diese wirklich? bin ich mir dessen bewusst, was mir an möglichkeiten zum wachstum angeboten wird, so wie den pflanzen erde, sonne, regen oder ignoriere ich sie?

wie geht es dir, hast du das gefühl den augenblick und die angebotenen quellen anzunehmen, dankbar  deine quellen auszuschöpfen? bist du dir dessen bewusst? bist du aufmerksam? genießt du diese fülle?

lasst uns achtsam üben und spüren, ob wir in guten kontakt zu unseren resourcen stehen und dann richtig aufblühen.