uy-zehn-gruende-N

uy-teilnehmer-stimmen-N

 

 

 

 

die größten vorurteile

vorurteil: ich war schon immer steif wie ein brett, also ist yoga nichts für mich

wahrheit: es ist normal steif zu sein, es sei denn du bist tänzer oder betreibst rhytmische sportgymnastik. also mach dir keine sorgen, wenn es für dich unmöglich ist, deine zehen zu berühren. die gute nachricht, bei regelmäßiger praxis wirst du dich wundern, wie effektiv deine flexibilität sich steigert.

vorurteil: ich gehe doch schon ins fitnessstudio, da brauche ich kein yoga.

wahrheit: wunderbar, wenn du dich im gym fit hältst. doch der ganzheitliche ansatz im yoga wird dir mehr ruhe, gelassenheit und gesundheit schenken.

vorurteil: yoga ist nur etwas für mädchen.

wahrheit: stimmt, einige dinge im leben sind eher nur für mädchen, z.b. pinkfarbener lipgloss oder highheals. yoga gehört auf keinen fall dazu. traditionell war es sogar nur den männern vorbehalten.

vorurteil: ich hab yoga schon einmal ausporbiert und fand es langweilig, langsam und zu spirituell.

wahrheit: es gibt so viele yogastile. mach dich auf und entdecke neues. unser stil ist eher körperbetont und wir finden ihn gar nicht langsam und langweilig. probiers aus.

vorurteil: ich habe angst, dass ich in eine religion gedrängt werde.

wahrheit: yoga ist keine religion, sondern eine mischung aus körperlichen übungen, atemübungen, stille und impulsen, die deine gesundheit verbessern.

vorurteil: ich muss meinen lebenstil ändern und auf vieles verzichten.

wahrheit: entspann dich. du entscheidest, was für dich richtig und gut ist.