anahata chakra – genau in der mitte der sieben hauptchakren – auf höhe unseres herzens > fast schon klar, dass es um liebe und mitgefühl geht, denn selbst wenn wir uns nicht mit chakren beschäftigen, ist es doch normal den herzensraum mit liebe gleich zu setzen. schon interessant, dass das herz überall das symbol der liebe ist…

was bedeutet das in unserer physischen ausrichtung? sind wir offen gegenüber unseren mitmenschen, also eher von liebe denn von misstrauen erfüllt, zeigt sich das deutlich in unser körperhaltung. wir verstecken unser herz nicht, wir „zeigen“ es – sind aufrecht.

viele beschäftigungen ringen uns jedoch eine andere haltung ab, ob am smartphone, pc oder schreibtisch. unser schultern fallen nach vorn unser herz sinkt ein. und wie schwierig ist es aus einer haltung, die uns viele stunden am tag begleitet, heraus zu kommen, uns wieder aufzurichten und das herz zu heben…

umso wichtiger ist es, dass wir häufig „herzöffner“ in unserer yogapraxis üben, um uns in physischer offenheit wieder selbstverständlich zu hause zu fühlen.

wieviel leichter wird es dann auch die innere einstellung und haltung unseren mitmenschen gegenüber zu ändern. mit allem was wir in den ersten drei chakras erarbeitet haben, wird es noch einfacher.

ist unser sicherheit durch stabilität gegeben, der zugang zu unseren emotionen und unsere selbstliebe gefestigt und sind wir voller kraft und mut, ist unsere haltung zu liebe und mitgefühl das resultat.

ich freue mich auf eine woche voller offner herzen <3