die kobra hat uns gezeigt, wie mutig, beweglich und kraftvoll sie ist – schauen wir, welche inspirationen uns das tier bzw. die asana noch aufzeigen kann.

dass schlangen sich häuten, hast du sicherlich schon gehört….. den grund kannte ich nicht und dabei ist er eigentlich simpel.

natürlich wachsen schlangen und werden größer – allerdings wächst die schlangenhaut nicht mit. wenn unter der „alten haut“ eine neue entsteht, streifen sie die alte ab.

was für ein wunderbares beispiel – sicherlich brauchen wir im physischen sinne keine neue haut, denn unsere wächst mit. doch hoffentlich wachsen wir auch geistig, spirituell und mental. sind wir in der lage, aufgrund dieser erkenntnisse, altes abzustreifen und neues zu wagen?

wenn wir bemerken, dass dinge, menschen oder umstände uns nicht guttun, sind wir bereit aufzugeben und loszulassen?  können wir uns auf das risiko einlassen auch wenn wir am anfang, wenn die haut noch dünn ist, verletzlich sind? oder ist es uns angenehmer, wenn wir sozusagen in unser verhornten schicht eingeschlossen sind, uns dadurch schützen?

wie geht es dir? ist es an der zeit abzustreifen und neuem entgegenzuwachsen – oder brauchst du noch ein bisschen bis deine neue haut unter der alten entstanden ist? oder fühlst du dich grad pudelwohl in deiner haut?

spüre in dieser woche einmal ganz genau, was unter deiner haut liegt.