anahata bedeute ungespielt – unser herz klingt ohne, dass es angeschlagen werden muss. es gibt unseren rhythmus vor. sind wir aufgeregt, klopft unser herz laut – es gibt uns ein zeichen, dass es etwas wichtiges passiert, dass wir aufmerksam sein müssen, achtsam auf alles achten sollen. manchmal fühlt es sich schwer an, weil wir traurig sind und es wichtig sein kann, inne zu halten, eine pause zu machen, um traurig sein zu können.

es scheint also ein wichtiger ratgeber zu sein. in meiner vorstellung ist in unserem herzen die aufgabe gespeichert, die auf uns wartet – unser ganz eigener weg, der gegangen werden muss. dass das herz uns zeichen sendet, wenn etwas gut und richtig ist (auch wenn es nicht immer einfach und leicht ist) und im gegenzug natürlich auch, wenn wir uns nur anpassen und tun, was das aussen von uns erwartet.

dies ist der grund in gutem kontakt zum herzen zu stehen. wahrzunehmen, welchen rat es uns gibt. wenn wir mit unserem handeln eins sind, wir unserem herzen folgen und unser weg sich richtig anfühlt, dann wird raum geschaffen für andere da zu sein, mitgefühl zu entwickeln – ohne stetig nur an eigene vorteile zu denken – das lässt uns fähig werden, anderen zu helfen. liebe kann sich entfalten – wahre liebe ohne die erwartung auf gegenleistungen.

wenn wir häufig zu neid und eifersucht neigen, sind wir noch nicht eins mit uns mit unserem herzen. beobachten, spüren und still werden sind wichtig.

da die luft das element von anahata chakra ist, und das herz und unsere lunge eng beieinander sind, liegt es nahe, dass der atmen ein guter schlüssel ist, um in kontakt zu unserem herzen zu kommen.

wir wollen spüren, ob unsere rippen, unser brustkorb, unsere brustwirbelsäule beweglich sind und somit unserer atmung viel raum bieten. zu spüren, sich zu öffnen, die arme zu öffnen, bereit zu sein für umarmung und dem austausch von energie und mitgefühl – das begleitet uns bei unserer 4. chakra woche.