der april ist da und wir stellen wieder alles auf den kopf – fast – der schulterstand soll uns in diesem monat begleiten.

eine, auf den ersten blick, einfache haltung, die wir als kinder als „kerze“ geübt haben.

füße hoch und zack, das wars. doch ganz so einfach ist es nicht. es gibt einige kritische stellen, die wir uns genau anschauen wollen, um gesund die vielen vorteile dieser haltung zu genießen.

der sanskritname ist sarvangasana – was soviel bedeutet haltung für alle teile des körpers – und dies kann man in doppelten sinne sehen – der gesamte körper ist in dieser haltung einbezogen (wie eigentlich fast immer) und sie tut dem gesamten körper gut.

stress und anspannung sollen abgebaut werden, die schilddrüse wird stimmuliert, dadurch der stoffwechsel angeregt und wir fühlen uns vitalisiert und ruhig zugleich. in umkehrhaltungen wird die herzmuskulatur angeregt und somit die herzfunktion gestärkt. der gesamte organismus wird besser mit sauerstoff und nährstoffen versorgt. es lohnt sich also diese klassisch haltung zu üben.

außerdem wird uns versprochen, dass wir uns verjüngen indem wir den schulterstand üben – wenn das keine motivation ist…

also schauen wir mal, was uns auf der reise zum schulterstand alles begegnet und ob wir frisch und fröhlich in den frühling starten können.