garudasana – adler

adler – wenn ich an diesen großen, starken vogel denke, sehe ich ihn mit seinen weiten flügel durch die lüfte gleiten. begriffe wie, kraftvoll, mutig, schnell, scharfer blick und mächtig, fallen mir erst als erstes ein.

ähnlich dem krieger drei mit ausgebreiteteten armen so hätte ich ihn mir vorgestellt – und dann….. gekreuzte arme vor der brust, die unterarme umeinander gewickelt, genauso wie die beine…. ganz eng, ganz kompakt- wirklich?

anscheinend hat der adler noch eine andere seite.

auf jeden fall muss ich mich fokussieren, mich konzentrieren, um mich derart zusammen zu wickeln und dann noch auf einem bein zu stehen.

innere kraft, mut und scharfsinn muss anscheinend nicht durch das ausbreiten weiter flügel demonstrieren werden. und kennen wir das nicht allzu oft. großen versprechnungen mit lauter stimme, folgen nicht immer auch auch taten.

eine startke innere kraft, bedarf keiner äußeren zur schaustellung. helfen und da sein, dienen und handeln ohne lautes flügelschlagen, daran erkennt man wahre größe.

garuda tut genau dies – ist er in der indischen mythologie der könig der vögel und gleichzeitig das reittier von vishnu, dem er treu dient.

fühlen wir unsere innere kraft, um uns „klein“ machen zu können und dabei stabil, leicht und stark zugleich zu sein.