„hör doch einfach auf deinen bauch!“ diesen satz kennen wir, als gut gemeinten tipp, nur zu gut.

aber wie? er spricht doch nicht – worauf soll ich hören.

die verbindung zum 2. chakra, dem sakral chakra, ist wackelig. wir haben verlernt unsere gefühle zu beobachten, ihnen zu lauschen – ist unser kopf doch der dominate berater.

das schönheitsbild lässt auch keinen weichen bauch zu – hier hat alles fest und knackig zu sein. wir haben die kontrolle und erlauben uns keine disziplinlosigkeit.

drehen wir den spieß einfach einmal um. lassen wir es zu, dass unser unterer bauch (zwischen bauchnabel und schambein) weich wird. mit dem bild des weichen fließens und der schwingung folgend – beobachten wir wie sich das anfühlt.

wir erlauben, dass emotionen auftauchen. treiben wir einmal dahin in unserer gefühlswelt. schauen wir neugierig, was es hier zu entdecken gibt. lassen wir die hüften weit werden und nehmen wir wahr, was wir schon lang unter einem festen panzer aufbewaren. arbeiten wir daran loszulassen und wegzuspülen, was uns hart und star werden lässt.

nachdem wir daran gearbeitet haben, dass unsere basis uns halt gibt, wir selbstsicher und stabil sind, ist es wichtig auch weichheit, fließen und lust zuzulassen.

wer weiß, wohlmöglich empfangen wir signale aus unserem bauch und können ihn in zukunft als guten ratgeber besser befragen.

 

ideen zum 2.chakra 🙂

  • mit der farbe orange umgeben
  • ylang-ylang oder orange in die duftlampe
  • vollbad mit rosmarien
  • das mantra vam rezitieren
  • im wasser oder am wasser sein

let it flow!