­

dein mindset

mindset - dieses wort hört man immer häufiger und es scheint, wichtig zu sein. mindset bedeutet so viel wie sichtweise. deine sichtweise auf alles im leben. vielleicht bist du eher so programmiert auf die schwierigkeiten zu achten, nach hindernissen zu suchen und von dir selbst zu glauben, den erwartungen nicht gewachsen zu sein. diese sichtweise kann durch viele einflüsse von außen entstanden sein. erziehung, umfeld usw. mit der erkenntnis, dass wir fühlen was wir denken, verstärkt sich dieses bild noch. und es bestätigt sich weiter, denn was wir denken, strahlen wir aus. und so kommt es dann auch andere von uns glauben, wir seien einer aufgabe nicht gewachsen. uns somit ziehen wir an, was wir von uns denken und bekommen genau das, was wir von uns glauben. die gute nachricht - wir können unser mindset neu setzen. vielleicht macht es für dich sinn damit zu beginnen auf die schönheit, das leichte und gute zu schauen - danach ausschau zu halten - es regelrecht zu suchen. du wirst erstaunt sein. natürlich gilt das nicht nur für das, was um dich herum ist, sondern noch viel mehr was in dir ist. nimms als studie, als test für dich - beoachte, was du denkst von dir, situationen und deinem umfeld und im allgemeinen. stellst du fest, dass dein mindset eher auf negatives gerichtet ist, ist das doch schon mal eine sehr wichtige erkenntnis. mit dem wissen, dass du genau diese sichtweise beeinflussen kannst und somit deine gesamte einstellung in bereichen zum guten wenden kannst, macht es spaß und freude sich evtl. langsam umzuprogrammieren auf FÜLLE, SCHÖNHEIT und das GUTE. der frühlig kommt - es wird wohlmöglich ganz leicht!

By |März 25th, 2019|Uncategorized|0 Comments

listen

wie steht es bei dir mit dem zuhören? in meinem kopf geht immer wieder so viel herum, dass es für mich eine große übung ist, zu 100% zuzuhören. meine aufmerksamkeit zu bündel, alles andere auszublenden ist eine herausforderung. wenn ich den alltag verlasse, in einer anderen umgebung bin, fällt es mir deutlich leichter. wenn der zeitdruck kleiner wird, kann das interesse am anderen wachsen. was für ein geschenk, fragen zu stellen und zu erfahren, was in deiner umgebung wirklich geschieht. welches unglaubliche potential. verständnis kann wachsen und vieles wird leichter und das miteinander verbunden zu sein, wird fühlbar. doch bevor wir anderen gut zuhören können, sollten wir üben uns selbst zuzuhören und wo geht das besser, als auf der matte. lauschen wir uns selbst, um herauszufinden, dass es nicht nötig ist andere zu beeindrucken, mit unseren angeblich so interessanten erfahrungen. sind wir im gespräch können wir uns dann beeindrucken lassen und ich bin ganz sicher, das wird passieren, wenn wir nur das zuhören üben. ganz ohr :-) eure evelyn  

By |März 18th, 2019|Uncategorized|0 Comments

warum bin ich eigentlich hier

ob du nun ganz neu auf der matte bist oder schon eine ganze weile dabei, manchmal verliert man ganz aus dem auge, warum man sich entschieden hat yoga zu üben. hast du eine antwort? dein warum ist der beste motivator – wenn du ihn ganz fest in dir trägst, wirst du feststellen, dass du dir die zeit nimmst auch wenn es einmal knapp ist. denn deine priorität ist klar definiert. „ich fühle mich ruhiger. mein körper braucht die bewegung. der umgang mit meinen emotionen wird stabiler. das alles führt dazu, dass ich erfüllt und glücklich leben kann.“ dies ist natürlich nur ein beispiel – vielleicht sind deine gründe ganz andere. […]

By |Januar 14th, 2019|Uncategorized|0 Comments

cOMmunity

cOMmunity das ist unsere überschrift, unser leitsatz für 2019. nicht so richtig schick und hip – doch der inhalt und das, was man darunter versteht scheint uns goldrichtig zu sein. come to unity – locker übersetzt – lasst uns zusammen kommen.  […]

By |Januar 7th, 2019|Uncategorized|0 Comments

miteinander und füreinander

bin immer noch ganz beseelt von den schönen erfahrungen, die wir im oman machen durften. jedes mal frage ich mich, was macht den großen unterschied und warum fühle ich mich dort so wohl? natürlich sonnenschein lässt die endorphine tanzen und wir nehmen alles leichter. eine der schönsten erfahrungen war jedoch, als wir bei einem ausflug am wadi (wasserläufe) 2 omanis trafen. die omanis lieben es in der natur zu picknicken und in der gemeinschaft zu sein. unser freund und fahrer plaudert ein wenig mit den beiden und innerhalb von ein paar minuten war klar, dass wir einen tee mit ihnen trinken sollten. wir teilten den tee und genossen den gemeinsamen moment, lachten und fühlten uns verbunden. man erzählte, dass dies das normalste überhaupt sei - denn tee draußen zu trinken sei schön, ihn mit anderen zu teilen wäre aber noch viel schöner. die grundsätzliche einstellung ist so anders, als wir es hier gewohnt sind und wenn ich mir etwas wünschen würde, dann wäre es, dass wir das teilen und miteinandersein auch als das wertvollste empfinden. freu mich mit euch yoga zu teilen und für euch da zu sein.

By |Dezember 13th, 2018|Uncategorized|0 Comments

machst du oder bist du?

vor uns liegt ein turbolente zeit – langsam aber sicher schleicht sich ein gefühl von „kann ich allem gerecht werden?“ und „schaffe ich es, all meine lieben glücklich zu machen?“ ein. wie kriegen wir es hin, die vorweihnachtzeit zu genießen? den ursprung, das zusammensein und freude zu teilen, wieder mehr zu erleben? müssen wir wirklich alles tun, was angeblich so wichtig ist? wäre es eine option, auf ein paar dinge zu verzichten, damit die anderen mit mehr zeit und muße getan werden können? gelingt es uns regeln zu brechen, altbewärtes auf den kopf zu stellen und neu zu betrachten? […]

By |November 12th, 2018|Uncategorized|0 Comments

wenn erstmal ….. ja, aber…..

du hast eine idee oder einen wunsch und dann passiert es: ein meer an ausreden entwickelt sich – hier am beispiel von, mehr yoga üben wollen wenn ich erstmal mehr zeit habe, dann übe ich mehr yoga ich würde ja gern mehr yoga üben, aber mein chef erwartet von mir, dass….. wenn es nach mir ginge würde ich viel häufiger beim yoga sein, aber meine familie braucht mich wenn ich nicht so viele verabredungen hätte, dann würde ich auf jeden fall öfter ins studio kommen […]

By |November 5th, 2018|Uncategorized|0 Comments

du bist fabelhaft!

du bist fabelhaft! wie fühlt sich dieser satz für dich an? wie sieht es aus mit deiner selbstwahrnehmung? schaust du dich an und bist zufrieden mit dem was du siehst? oder scannst du deinen körper, dein äußeres am morgen als erstes auf das, was du alles kaschieren und verstecken möchtest? ich entdecke bei mir, dass ich mich nach antifaltencremes umschaue, mit überlege wieich von meinem schlaffen doppelkinn ablenken kann und auch die ein oder andere bauchweghose im schrank habe. […]

By |Oktober 29th, 2018|Uncategorized|0 Comments

müde und trotzdem wach?

kennst du dieses gefühl vom müdem körper und „wildem“ kopf? manchmal stehe ich morgens auf und bemerke, dass mein körper sehr gern noch ein wenig ruhen würde, mein geist das jedoch nicht zulässt. das kann durchaus positive ursachen haben. wenn es so spannende projekte gibt und ich gern viel lernen möchte, muss mein körper meinem kopf folgen und ich hole ihn aus dem bett, denn an schlaf ist sowieso nicht mehr zu denken. ich wünschte mir, dass ich diese energie in ein döschen tun könnte, meinem körper noch ein wenig schlaf schenken könnte, um dann, mit einem ausgeruhten und starken körper, die „energiedose“ zu öffnen und loszulegen. wie können wir das üben? […]

By |August 27th, 2018|Uncategorized|0 Comments

fokussierung – bodenhaftung – klarheit

gibt es tage, da wünscht du dir 8 hände und mindestens 4 köpfe? ein großer haufen an arbeit ist da und du weißt nicht genau, womit du beginnen sollst? alles scheint, unglaublich wichtig zu sein, du möchtest niemanden enttäuschen und perfekte ergebnisse in kürzester zeit abliefern? mir fällt es oft schwer, prioritäten zu setzen und fokussiert eine sache zu beenden, bevor ich mit der nächsten beginne. am liebsten möchte ich alles auf einmal machen und das endet häufig in einem großen chaos (das allerdings auch kreativität freisetzt) und sehr viel stress, weil ich das gefühl habe, den überblick verloren zu haben. die gute alte "to do list" kann abhilfe schaffen.  eine generelle fokusierung, klarheit im geist und bodenhaftung würden langfristig sicherlich ebenso hilfreich sein. schauen wir uns an, was yoga uns für ideen bietet, um verwurzelt, klar, ruhig und fokussiert zu sein. öffen wir die yogaschatztruhe und holen heraus: erdende asanas balanceübungen mantras für den klaren geist drishtis für den fokus was können wir davon mitnehmen? was uns hilft chaos  und stress, generell zu vermeiden?    

By |August 20th, 2018|Uncategorized|0 Comments