augenblicklich bin ich stark verunsichert  – was ist los in unserer welt und wie verhalte ich mich richtig?

toleranz ist aus meiner sicht eine große und wichtige übung. ob im engsten kreis der lieben oder im großen miteinander. aus dieser haltung heraus wollte ich keine meinung als falsch oder richtig einordnen, kein land vermeiden oder verurteilen.

allerdings gibt es augenblicklich strömungen, die mir zeigen, dass gier auf macht, soviel unheil bringen kann und das schüren von angst, menschen zu übereilten entscheidungen treibt.

tatsächlich finden wir im yoga auch hierfür ein werkzeug. ein werkzeug, welches nicht nur aus unserer hingabe zum yoga genährt wird, sonders wissenschaftlich untersucht und bestätigt wurde. indem wir unseren geist beobachten und still werden – mehr braucht es nicht. es scheint so banal, dass man fast lachen muss.

still werden – was soll das gegen lautstarke politiker ausrichten?

durch meditation werden areale im hirn beeinflusst – so wird die dichte der amygdala, die für stressverarbeitung und angst zuständig ist, geringer und die masse des hippocampus wird dichter, was bedeutet, das das areal für selbstwahrnehmung und mitgefühl gestärkt wird. stärken wir unser mitgefühl werden wir zunehmend erkennen, dass wir alle miteinander verbunden sind und es genau um das gegenteil von macht und gier geht.

mit dieser einstellung können und diesem wissen, nehmen wir eine haltung ein, die das geschehen der welt beeinflussen wird und hoffentlich möglichst bald, blondtollige brüller und schwarzäugige herrscher veranlasst umzudenken.