manchmal geben wir uns der illusion hin, alles kontrollieren zu können. wir haben uns einen schönen plan zurecht gelegt, in  unserer vorstellung ist schon alles ganz klar und dann gerät etwas durch einander, wir rudern und kämpfen, versuchen alles wieder zu sortieren und in die richtung zu lenken, die wir uns vorgestellt haben. doch allzu oft erfahren wir, dass diese kraft vergebens war und alles anders kommt, als erwartet.

was nicht geschehen soll, wird niemals geschehen, wie sehr man sich auch darum bemüht. und was geschehen soll, wird bestimmt geschehen, wie sehr man sich auch anstrengt, es zu verhindern. das ist gewiss. weise zu sein bedeutet daher, still zu bleiben.
ramana maharshi

dieses wunderbare zitat begeleitet mich schon viele jahre. ich denke es kann uns daran erinnern, dass wir auf alle fälle, alles geben sollen, für dinge die uns wichtig sind – dann jedoch dem leben, dem universum, gott, oder wie immer du es nennen möchtest, anvertrauen. still werden mit der gewissheit, dass genau das passieren wird, was für uns richtig und wichtig ist.

wieviel entspannter wird das leben – kein kampf, kein zwang, kein pressen – sondern hingabe, vertrauen und liebe.

kannst du spüren, ob du „nur“ deinen mustern folgst, krampfhaft dabei bist immer wieder die mikadostäbchen deiner vorstellung zu sortieren, oder empfindest du leichtigkeit und entspannte harmonie?

wenn du absoluteres vertrauen in das leben hättest, würde dann dein mut wachsen, würdest du es wagen deiner vision zu folgen?

probieren wir es aus – was passiert, wenn wir mit hingabe und vertrauen üben – in harmonie alles geben…..