unser 7. chakras befindet sich außerhalb unseres körpers über dem kopf – dem punkt wo eine krone sitzt.

mmmh – etwas außerhalb unseres körpers fühlbar machen – das hört sich erstmal komisch an. aber tatsächlich wollen wir uns von all dem befreien, was uns einengt, was uns in muster zwingt, was uns voreingenommen macht und nicht zulässt, dass wir unserer selbsterkenntnis im wege stehen.

wohlmöglich ist es ein wichtiger schritt – mit einem raum außerhalb unseres körpers in verbindung zu gehen, um genau diese grenzen zu sprengen.

in chakra ein bis sechs haben wir „aufgeräumt“ – für klarheit und ordnung gesorgt, um den blick nach innen frei zu machen. wir wollen unser wahres ich, unsere aufgabe die uns glücklich macht, für die wir bestimmt sind kennenlernen. wir möchten mehr und mehr ruhe in die unruhe, die unser suchen verursacht, bringen. üben wir immer wieder unseren geist zu bändigen, damit wir erkennen können, dass wir nicht unser körper, unsere wahrnehmung, unsere gedanken sind, sondern dass was uns zum leben erweckt und uns beobachten lässt, was uns beschäftig.

und wer weiß, wenn wir immer wieder eintauchen in die stille und geduldig unserem inneren lehrer lauschen, vielleicht erfahren wir dann irgendwann yoga – das bewusstsein des alleinssein.