am montag morgen setze ich mich hin und überlege mir ein thema für die yogawoche; schöpfe aus erfahrungen, welche körperlichen übungen sich eignen oder forsche nach neuigkeiten; erarbeite abwechslungsreiche sequenzen und probiere überraschendes einzubringen, um dich zu begeistern und zu motivieren, dich auf unterschiedlichsten wegen kennenzulernen, zu entdecken und zu spüren.

und  nun dieser satz:

zitat Das bloße Verlangen nach der Wiederholung des Vergnügens ruft Schmerz hervor, denn es ist nicht mehr das gleiche wie gestern.

Jiddu Krishnamurti

und kennen wir das nicht nur zu gut. haben wir einen großartigen tag an einem ort verbracht und wollen genau das gleiche noch einmal erlebe, klappt es nicht. die erwartungen sind hoch, doch die umstände sind anders. jedes mal.

formulieren wir dieses zitat um, erschließt sich eine andere erkenntnis, die durchaus befreiend und hilfreich sein kann.

wenn wiederholungen niemals gleich sein können, ruft es in uns freude hervor, gleiches neu zu empfinden. denn zu erkennen, das heute und jetzt alles anders ist, gibt uns die freiheit loszulassen vom vergleichen und urteilen.

an eine ort zu fahren und sagen, mal schauen wie es uns dort heute geht – nimmt uns den druck von vollkommenheit und erneuter perfektion.

im yoga bedeutet das:

jedes mal auf der matte unvoreingenommen den aufgaben gegenüber zu sein – das kopfkino auszuschalten, was das sagt:

  • stille und atem – ‚ich liebe es‘ oder ‚hoffentlich geht es gleich mit viel bewegung weiter‘
  • meine „lieblins“asana – ‚wie herrlich‘
  • meine „hass“asana – ‚oh nein – bitte nicht‘

und so weiter….

vielleicht ist heute alles anders – meine innere haltung ist entscheidend.

es geht also nicht um das ständige weiterkommen, um ein vermeintliche steigerung – sondern um das tun, fühlen und entdecken HEUTE.

und das gleiche gilt für mich, denke ich doch oft ich langweile euch mit wiederholungen, so muss ich lernen, auch dieses muster loszulassen und nicht immer nach neuem zu streben.

ich danke euch für ein gemeinsames wachsen und gegenseitiges lernen.